Senior Manager Health Policy

Interview mit einer Senior Manager Health Policy

Geschlecht: weiblich
Arbeitet als: Senior Manager Health Policy
Alter: 33 Jahre

 

1. Was macht eine Senior Managerin Health Policy?

Als Senior Managerin Health Policy arbeite ich in einem Pharmaunternehmen als Referentin für den Bereich Gesundheitspolitik. Zu meinen Aufgaben gehört die Beobachtung und Analyse von aktuellen gesundheitspolitischen und angrenzenden Themen und die entsprechende Information und Bewertung für das Unternehmen. Hieraus ergeben sich verschiedene interdisziplinäre Projekte in denen ich mitarbeite.

 2. Wann wussten Sie, dass Sie einmal diesen Beruf ergreifen würden?

Vor dieser Position habe ich in einem Mittelständischen Pharmaunternehmen gearbeitet und durch eine breiter angelegte Tätigkeit auch den Bereich der Gesundheitspolitik kennen gelernt. Aus dem Strauß der verschiedenen Aufgaben und Arbeitsfelder fand ich mein jetziges Arbeitsfeld am spannendsten. Dass ich diesen Beruf ergreifen würde, wusste ich also erst sehr spät, allerdings war mein Interesse für gesundheitspolitische Themen schon im Studium gegeben.

 3. Wie verlief die Ausbildung?

Nach dem Abitur habe ich Pharmazie studiert und die Approbation zur Apothekerin erhalten. Anschließend arbeitete ich als wissenschaftliche Mitarbeiterin an einem universitären Institut in Forschung und Lehre und habe eine naturwissenschaftliche Promotion abgeschlossen. Parallel zu Studium und Promotion habe ich viele Praktika und Nebentätigkeiten absolviert um Einblicke in das breite Berufsbild des Apothekers zu erhalten.

4. Welche Inhalte oder Themen haben Ihnen in der Ausbildung, vorher in Schule und Freizeit und jetzt im Beruf besonders viel Spaß gemacht?

In der Schule haben mir neben Mathe und Naturwissenschaften auch Musik, Sprachen und Geschichte viel Spaß gemacht. Gemeinsam war dabei dass es sich um komplexere Zusammenhänge und übergreifende Themen handelte. Deshalb ist es mir auch nicht leicht gefallen mich aus den vielfältigen Interessen für einen Beruf zu entscheiden und ich bin froh in meinem jetzigen Arbeitsfeld mit sehr unterschiedlichen Themen zu tun zu haben.

5. Wo arbeiten Sie momentan?

In einem großen, forschenden Pharmaunternehmen.

6. Wie verläuft ein typischer Arbeitstag?

  • Informationsbeschaffung zu aktuellen Themen und Entwicklungen der Gesundheitspolitik
  • Bewertung für das Unternehmen, Information der betroffenen Kollegen und Abteilungen
  • Projektarbeit z.B. bei Neueinführung von Arzneimitteln und bei relevanten Veränderungen
  • Kommunikation mit Politik, Behörden, Krankenkassen, Verbänden und anderen Partnern im Gesundheitssystem (Mails, Telefonate, persönliche Termine, Ausschusssitzungen, Kongresse)
  • Briefings und Vorbereitungen zu gesundheitspolitischen Themen für die Geschäftsleitung

7. Gibt es Routine in Ihrem Beruf? Wenn ja, worin besteht sie?



Es gibt Routine bezüglich einiger Prozesse und Abläufe. Zum Beispiel wird bei der Entwicklung von neuen Produkten immer nach einem bestimmten Prozedere der Einfluss von Regularien geprüft und in einem interdisziplinären Team betrachtet. Auch bezüglich Information und Beratung von Abteilungs- und Geschäftsleitung bzgl. der Einflüsse von aktuellen Entwicklungen auf das Geschäft und auf geplante Projekte gibt es Regelmäßigkeit.

 8. Was ist besonders toll an Ihrem Beruf?

Besonders mag ich an meinem Beruf, dass ich sehr aktuelle und vielfältige Themen bearbeite. Detaillierte Fragestellungen zum Beispiel zu Gesetzgebungsverfahren im Arzneimittelbereich wechseln sich ab mit übergreifenden Themen wie Arzneimittel in der Umwelt, Arneimittelfälschungen oder dem Image der Pharmaindustrie. Zusätzlich bildet der Bereich der Gesundheitspolitik oft eine Schnittstelle, sowohl intern, zwischen den Forschungs- und Vertriebsbereichen und zur Unternehmensleitung wie auch extern als Vertreter des Unternehmens.

9. Was gefällt Ihnen nicht so gut?

In manchen Bereichen ist das Handeln sehr reaktiv. Ich wünsche mir manchmal dass mehr Zeit für strategische Arbeit und aktive Bestimmung der Themen bleibt. Hier ist mein Einfluss begrenzt.

 10. Was würden Sie anderen Menschen raten, die Ihren Beruf ergreifen wollen?

IDas Pharmaziestudium kann ich sehr empfehlen! Als Apothekerin hat man vielfältige berufliche Möglichkeiten. Neben dem bekanntesten Berufsbild der öffentlichen Apotheke arbeiten ca. 20% der Apotheker in anderen Bereichen von Wissenschaft, Industrie und Verwaltung. Im Studium erlernt man breite naturwissenschaftliche Grundlagen und spezielles Wissen rund um Arzneimittel, gerade auch in regulatorischer Hinsicht. Dies bietet eine gute Basis um in verschiedensten Bereichen zu arbeiten.

By | 2016-03-16T14:49:29+00:00 30. Januar 2013|Berufsbilder|0 Kommentare

About the Author:

Hinterlassen Sie einen Kommentar